Sonntag, 18. Februar 2018

Rollmöpse

Zutaten
10 Salzheringe oder 20 Filets
mittelscharfer Senf
3 Zwiebeln
Gewürzgurken
20 Holzstäbchen

Zutaten Marinade
600 ml Apfelessig
400 ml Weißweinessig
300 ml Balsamico Bianco
200 ml Weißwein / z.B. Grauburgunder
1100 ml Wasser
5 TL Wacholderbeeren
2,5 TL Piment
7 Gewürznelken
4 TL helle Senfsaat
5 Lorbeerblätter
3 El Zucker

Vorbereitung:
Salzheringe wenigstens 12 Stunden Std. wässern, dabei das Wasser 3-4 x wechseln.
Salzheringe küchenfertig machen (Flossen Kopf, Innereien, Schuppen entfernen), filetieren: Heringe am Rücken von vorn anfangend aufschneiden, Hälften auseinander ziehen und Rückengräte entfernen. Soviel Gräten wie möglich mit der Fischpinzette entfernen). Filets trockentupfen mit Küchenpapier.
Man kann auch fertige Salzheringfilets beim Fischhändler bestellen ;) Die Filets werden dann auch wie oben beschrieben gewässert und vor der Verarbeitung trockengetupft.

Das Einlegen:
Die Zutaten für die Marinade in etwa 10 min köcheln lassen, ganz abkühlen lassen.
Die Zwiebeln vierteln, die Viertel halbieren und dann die Stücke blanchieren.
Gewürzgurken in passende Stücke schneiden.
Die Filets mit etwas Senf bestreichen, ein Stück Gurke und Zwiebel mittig platzieren und das Filet einrollen und mit einem Holzspieß die Füllung fixieren.
Die Rollmöpse in eine Schüssel oder Dose geben, mit der Marinade übergießen und wenigstens 4 Tage im Kühlschrank ziehen lassen, besser 6 Tage.

Zubereitet von Katrin beim Slow Food heringsessen am Aschermittwoch 2018

Eingelegte Salzheringe nach Rheinischer Art

Zutaten
10 Salzheringe oder 20 Filets
4 Zwiebeln
4 Essiggurken (mit Fenchel)
4 säuerliche Äpfel, hier habe ich die Sorte Topaz oder wenn erhältlich Berlepsch gewählt
300g Crème Fraiche
300 ml Sahne
2 TL Zitronensaft
1 TL schwarze Pfefferkörner, gemörsert
4 Lorbeerblätter

Vorbereitung:
Salzheringe wenigstens 12 Stunden Std. wässern, dabei das Wasser 3-4 x wechseln.
Salzheringe küchenfertig machen (Flossen Kopf, Innereien, Schuppen entfernen), filetieren: Heringe am Rücken von vorn anfangend aufschneiden, Hälften auseinander ziehen und Rückengräte entfernen. Soviel Gräten wie möglich mit der Fischpinzette entfernen). Filets trockentupfen mit Küchenpapier.
Man kann auch fertige Salzheringfilets beim Fischhändler bestellen ;) Die Filets werden dann auch wie oben beschrieben gewässert und vor der Verarbeitung trockengetupft.

Das Einlegen:
Zwiebeln schälen und in sehr dünne Ringe schneiden, Essiggurken in Scheiben schneiden, Äpfel vierteln, diese dann in sehr dünne Scheiben schneiden. Ich habe hier selbsteingelegte Sandwichgurken verwendet, die mit Fenchel gewürzt sind.
Crème fraiche mit Sahne, Zitronensaft und Pfefferkörnern vermengen. In einer Schüssel Heringsfilets, Zwiebeln, Gurke und Äpfel sowie Lorbeer lagenweise einschichten. Im Kühlschrank 3-4 Tage durchziehen lassen.

Zubereitet von Katrin beim Slow Food Heringsessen am Aschermittwoch 2018

Limetten-Pie


Für den Boden:
200 g Vollkornkekse, zerbröselt
150 g Butter, geschmolzen

Alles miteinander vermischen, in eine Kuchenform geben, andrücken und einen Rand formen. ca. 15min kaltstellen.

Für die Füllung:
5 Eigelb
1 Dose gesüßte Kondensmilch, (400 ml)
ca. 150 ml Limettensaft und die abgeriebene Schale von unbehandelten Früchten
eine Prise Salz

Zutaten mit dem Schneebesen ein paar Minuten cremig aufschlagen. Auf den gekühlten Boden geben und im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad ca. 20-25 min backen.

Für die Garnitur:
5 Eiweiß
eine Prise Salz
ca. 100g Zucker

Eiweiß und Salz mit dem Schneebesen anschlagen. Zucker einrieseln lassen und weiter schlagen, bis die Masse homogen und glänzend ist.
Auf den fertig gebackenen Kuchen geben und mit einem Crème Brûlée Brenner die Oberfläche bräunen.

Zubereitet von Wiebke für das Slow-Food-Heringsessen am 14.2.2018

Sarde in saor

Für 6 Personen

1 kg Sardinen
Mehl zum Wenden
Öl zum Braten
10 cl Weißwein
5 cl Weißweinessig
1 kg Zwiebeln
Rosinen
Pinienkerne
Salz und Pfeffer

Sardinen waschen, Kopf und Innereien entfernen. Im Mehl wenden und im heißen Öl braten. Auf Küchenkrepp abtropfen lassen.
Zwiebeln in Ringe schneiden und in Öl dünsten, bis sie weich aber noch nicht braun sind.
Nun den Wein und den Essig dazu geben und etwas einkochen lassen.
Rosinen zugeben und noch heiß über die Sardinen geben.
Mindestens 24 Std. durchziehen lassen.
Vor dem Servieren mit Pinienkernen bestreuen!

Zubereitet von Monika beim Slow-Food-Heringsessen am 14.2.2018

Donnerstag, 18. Januar 2018

Asiatischer Fischtopf mit Skrei

4 Portionen

300 g Skrei- oder anderes Fischfilet (z. B. Kabeljau, Heilbutt, Seelachs)
5-6 EL helle Sojasauce
Salz
Pfeffer
 250 g Weißkohl
350 g Staudensellerie
2 Möhren
1 Stängel Zitronengra
1 kleine rote Chilischote
2 EL Maiskeimöl
3 EL Sesamsamen
1 Bund Petersilie

Das Fischfilet trockentupfen und in mundgerechte Stücke schneiden. Mit Sojasauce, etwas Salz und Pfeffer mischen und zugedeckt im Kühlschrank marinieren.
Den Weißkohl putzen und waschen. Blätter von dicken Rippen befreien und in ca. 2 cm große Quadrate schneiden. Sellerie putzen, waschen und schräg in 2 cm große Stücke schneiden. Möhren waschen, schälen, in Scheiben schneiden.
Das Zitronengras putzen, waschen, den unteren dicken Teil sehr fein hacken. Chilischote waschen, putzen, nach Belieben entkernen und in feine Ringe schneiden.
Das Öl in einem Topf erhitzen und das Gemüse darin 3 Min. andünsten. Zitronengras und Chilischote zufügen, kurz mitdünsten. Gemüse mit ca. 1 l Wasser bedecken. Mit Pfeffer würzen, aufkochen und zugedeckt bei schwacher Hitze ca. 25 Min. köcheln lassen.
Sesamsamen in einer Pfanne ohne Fett rösten, bis sie duften. Petersilie waschen, trockenschütteln, die Blättchen abzupfen und hacken. Mit den gerösteten Sesamsamen mischen.
Den marinierten Fisch in die Suppe geben und bei schwacher Hitze in ca. 5 Min. gar ziehen lassen. Suppe mit restlicher Sojasauce, Salz und Pfeffer abschmecken. In Tellern anrichten und mit der Petersilien-Sesam-Mischung bestreuen.

Wirsingrouladen vegetarisch

4 Portionen

3 Zwiebeln
4 El Olivenöl
0.5 Tl Koriandersaat
125 g rote Linsen
Salz
1 Kopf Wirsing
1 Bund glatte Petersilie
100 g Feta
6 Tl mildes Ajvar,(Paprikapaste, Glas)
Pfeffer
2 rote Paprikaschoten
2 gelbe Paprikaschoten
200 ml Gemüsebrühe
Zucker

1 Zwiebel fein würfeln, in 1 El Olivenöl andünsten. Koriander in einem Mörser fein zerstoßen, kurz mitdünsten. Linsen zugeben, 250 ml heißes Wasser zufügen, kurz aufkochen, dann zugedeckt bei mittlerer Hitze 12-15 Min. garen. Salzen, in eine Schüssel geben, abkühlen lassen.

Große, hellgrüne Wirsingblätter auslösen und die dicken Blattrippen keilförmig herausschneiden. Die Blätter in kochendem Salzwasser blanchieren, in Eiswasser abschrecken und in einem Geschirrtuch vorsichtig ausdrücken.

Petersilie abzupfen, fein hacken. Feta grob zerbröseln, mit der Hälfte der Petersilie und 2 Tl Ajvar unter die Linsen mischen. Mit Salz und Pfeffer würzig abschmecken. Je 2 Kohlblätter mit den Strunkenden überlappend aneinanderlegen. Linsenmasse mittig auf die Kohlblätter geben. Kohlblätter seitlich über die Füllung schlagen und darüber aufrollen. Mit Küchengarn zu Päckchen binden.

2 Zwiebeln würfeln. Paprika putzen und ca. 2 cm groß würfeln. 3 El Öl in einem Bräter erhitzen. Kohlpäckchen darin rundherum hellbraun anbraten, herausnehmen. Zwiebeln und Paprika im Bräter 3-4 Min. anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Restliches Ajvar kurz mitrösten. Brühe zugeben, Rouladen daraufsetzen. Zugedeckt bei mittlerer Hitze 40 Min. schmoren. Rouladen nach der Hälfte der Zeit wenden. Gemüse mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken, mit restlicher Petersilie bestreuen.

Verkohlter Spitzkohl, Lammfilet und Rote Bete Salat

Quelle:Fourhang auf

2 Portionen

2 Spitzkohl à 500-600 Gramm

Fleisch:
2 Lammfilets
2 Frühlingszwiebeln
1 TL Fenchelsamen
1 TL Korianderkörner
3 Wacholderbeeren
1 TL gerösteter Knoblauch
4 Pfefferkörner
3 TL Fleur de Sel
Salzige Butter

Salat:
4 Rote Bete
Salz
Pfeffer
Zucker
Essig
Olivenöl
1 TL Dijon Senf

Ofen auf 300 Grad vorheizen. Die Spitzkohle auf ein Backblech legen. Und auf der 2. Schiene von unten eine gute Stunde "verkohlen".
In der Zwischenzeit Fenchel, Wacholder, Koriander, gerösteten Knoblauch, Salz, Pfeffer mit dem Mörser zermahlen.
Die Lammlachse waschen, abtupfen und mit Olivenöl und den Gewürzen eine halbe Stunde bei Zimmertemperatur marinieren. Immer mal wieder wenden.
Die gekochte Rote Bete klein würfeln, die Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden. Essig, Olivenöl, Salz, Pfeffer, Zucker, Senf verrühren und mit der Bete und den Zwiebeln vermengen und ziehen lassen.
Wenn der Spitzkohl fertig ist, die Blätter sind dann richtig schwarz, aus dem Ofen nehmen, kurz abkühlen lassen.
Etwas salzige Butter in einer Pfanne erhitzen und das Lamm mit etwas Marinade hinzugeben. Ca. 3-4 Min, je nach Dicke auf einer Seite braten, dann umdrehen, den Herd runterschalten und dann nur noch 3 Minuten ziehen lassen. Mit der Butter-Ölmischung benetzen.
Den Kohl aufschneiden und die schwarzen Blätter entfernen. Restliche Butter in einem Topf erhitzen.
Das Fleisch aufschneiden, mit Fleur de Sel würzen.
Die Spitzkohlhälften mit flüssiger Butter benetzen, evt. salzen.
Fleisch, Spitzkohl und Salat auf tellern anrichten und servieren.

Piroggen mit Sauerkraut und Speck

4 Portionen

200 g Mehl
100 g Hartweizengrieß
1 TL Salz
2 Eier
2 EL Öl

1 Dose Sauerkraut
60 g durchwachsener Speck
1 Zwiebel gewürfelt
1 TL Kümmel
4 Wacholderbeeren

70 g durchwachsenen Speck
1 Zwiebel
Keimöl
Schnittlauch

Mehl mit Hartweizengrieß und Salz mischen. Eier, Öl und Wasser zugeben, von Hand verkneten. In Folie rollen, 30 Min. in den Kühlschrank legen.

Zwiebel und Speck würfeln. Speckwürfel anbraten, Zwiebelwürfel, Kümmel und Wacholder zugeben, etwas weiterbraten. Sauerkraut dazu geben, mit etwas Wasser auffüllen und in 10 bis 20 Minuten gar kochen (ausprobieren). In Ein Sieb geben und abtropfen lassen.

Ausgerollten Teig mit einem Glas zu Kreisen ausstechen. Auf die Kreise etwas Füllung geben und zusammenklappen. Ränder fest zusammen drücken und dann noch einmal mit einer Gabel zusammen drücken. In kochendem Salzwasser garen oder im Backofen bei 180 Grad 20 bis 25 Minuten backen.

Gewürfelten Speck und Zwiebel anbraten und die Piroggen darin schwenken. Mit Schnittlauch garnieren.

Rotkohlsuppe mit Nuss-Topping

Quelle: Rewe


Vier Portionen

1 kleiner Rotkohl
400 g Kartoffeln
1 rote Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 EL Öl
1,25 l Gemüsebrühe
200 g Crème fraîche
2 EL Milch
2 EL Walnusskerne
2 EL Pistazienkerne
Salz
Pfeffer
1 EL Honig
Zitronensaft zum Abschmecken


Rotkohl putzen, waschen und in feine Streifen schneiden. Kartoffeln schälen und würfeln. Zwiebel und Knoblauch schälen und würfeln.

Öl in einem großen Topf erhitzen. Zwiebel und Knoblauch darin andünsten. Rotkohl und Kartoffeln kurz mitbraten, dann mit Brühe ablöschen. Für ca. 20 Minuten köcheln lassen.

In der Zwischenzeit Crème fraîche mit Milch glatt rühren. Walnüsse und Pistazien in einer Pfanne ohne Fett rösten, kurz abkühlen lassen, hacken.

Suppe pürieren und mit Salz, Pfeffer, Honig und Zitronensaft abschmecken. Suppe mit einem Klecks Crème fraîche anrichten, Nüsse darüber streuen.

Sonntag, 12. November 2017

Pulled Pork in 90 Minuten

1000 g Schweinenackensteaks, 2 cm dick
250 ml BBQ-Sauce
250 ml Wasser


6 EL Paprikapulver edelsüß
4 EL Zucker
3 EL Pfeffer
2 EL Salz
1 TL Cayennepfeffer
1 TL geräuchertes Paprikapulver

Wasser und BBQ-Sauce vermischen.
Gewürze mischen.
Nackensteaks in eine Bräter oder eine Auflaufform geben und von allen Seiten ordentlich würzen.
BBQ-Sauce-Wasser-Mischung drumrum gießen, bis sie fast bedeckt sind.
Bratenthermometer von der Seite in ein Steak stecken.
Bräter in den auf 130 Grad vorgeheizten Backkofen geben.
Nach 30 Minuten mit Deckel oder Alufolie abdecken. Das Fleisch hat 90 Grad Kerntemperature, ist aber noch nicht weich. Deshalb weiter im Ofen lassen.
Nach 90 Minuten aus dem Ofen holen. Die Sauce sollte zu Bratensatz verkocht sein und das Fleisch weich.
Mit zwei Gabeln zu Fasern pullen.
Den Bratensatz mit etwas Wasser aus dem Bräter lösen und zum Fleisch geben und vermischen.

Nach dem You-Tube-Video von "Ehrliches essen". Klick hier 

Kartoffelwedges


Pro Person 1 große festkochende Kartoffel
Olivenöl
Salz
geräuchertes Paprikapulver oder Pommes-Gewürz

Kartoffeln schälen und in gleich dicke Spalten schneiden. In einer genügend großen Menge von stark gesalzenem Olivenöl wenden. Auf einem mit Backpapier ausgelegtem Blech im auf 200 Grad vorgeheizten Ofen 20-30 Minuten backen. Mit geräuchertem Paprikapulver bestreuen.

Herbstburger mit Schwein und Kürbis

Ergibt 16 kleien Burger

Schweinefleisch-Patty:

1200 g Schweinhackfleisch aus Schulter und Bauch
2 EL Senf
2 Ei Größe M
3 EL Semmelbrösel
1 Bund Schnittlauch, fein gehackt
1 Bund Petersilie, fein gehackt
1 EL Thymianblätter, gehackt
1 gestrichener TL Salz
1/2 TL gemahlener Pfeffer
1/2 TL Kreuzkümmel

Alle Zutaten für das Patty in eine Schüssel geben und gut miteinander vermengen. Aus der Hackmasse 17 Pattys formen und bis zur Verwendung in den Kühlschrank stellen. Später in etwas Rapsöl braten.

Rotkohl-Salat:

1/4 Rotkohl, Strunk entfernt und in Streifen geschnitten
1 gute Prise fein gemahlener Kümmel
Saft und Abrieb 1 Bio-Orange
1 EL Apfelsaft
2 TL Apfelessig
1 EL brauner Zucker
Salz

Alle Zutaten für den Rotkohlsalat in eine große Schüssel geben und den Rotkohl mind. 10 - 15 Minuten kneten, damit er richtig schön mürbe wird. Für mehrere Stunden beiseite stellen, danach mit Kümmel und Salz abschmecken. (Wahlweise Rotkohl blanchieren).

Apfel-Tatar

4 kleine säuerliche Äpfel
2 rote Zwiebel
2 TL Honig
Zitronensaft
weißer Balsamicoessig

Die Äpfel schälen und die Zwiebel abziehen und beides würfeln, die rote Zwiebeln sehr fein. In eine Schüssel geben und mit den restlichen Zutaten süß-säuerlich abschmecken.

Aus dem Blog „Maltes Kitchen“. Klick hier

Fischburger

Für 16 kleine Burger

1200 g Seelachsfilet
5 Lauchzwiebeln
20 g Butter
Salz
Pfeffer, frisch gemahlen
3 trockene Brötchen
2 Eier
2 Eigelb
Schalenabrieb einer 1/4 Bio-Zitrone
1/2 TL geriebenener Ingwer
2 EL gehackte Petersilie
eingelegte Gurken/Gewürzgurken
Tomaten
Blatt Salat
6 EL Mayonnaise
Butter und Olivenöl (1/2 + 1/2) zum Braten der Frikadellen

Brötchen in lauwarmem Wasser einweichen.
Tomaten und eingelegte Gurken in dünne Scheiben schneiden.
Die Lauchzwiebeln in dünne Ringe schneiden.
In einer Pfanne die Butter erhitzen und die Lauchzwiebelringe darin dünsten; vom Herd nehmen und etwas abkühlen lassen.
Den Fisch durch die mittlere Scheibe (4 mm) des Fleischwolfes drehen.
Brötchen gut ausdrücken und zum Fisch geben.
Ei, Eigelb, Lauchzwiebeln, Salz, frisch gemahlenen Pfeffer, Zitronenschalenabrieb, Ingwer, Petersilie ebenfalls zum Fisch geben.
Alles gut vermischen („kneten“).

Die Buns aufschneiden und in der „trockenen“ Pfanne (ohne Fett) jeweils Seiten braun rösten.

Auf die Unter- und Oberteile, jeweils auf die Schnittfläche, etwas Remoulade geben und verteilen.
Die Unterteile mit Salat und Tomatenscheiben, die Oberteile mit Gurkenscheiben belegen.

Aus der Fischmasse nun 17 Patties („flache Frikadellen“) formen.
In einer Pfanne eine Mischung aus Olivenöl und Butter erhitzen und die Patties darin braten.

Achtung: die Patties erst wenden, wenn die Unterseite schön braun gebraten ist und eine leichte Kruste gebildet hat..

Die fertigen Patties auf die Unterteile der Buns geben und das Oberteil darauf setzen.

Aus dem Blog „Cahama“. Klick hier

Ketchup

Rezept von Katrin Manzke, Manufaktur "im Glas"

2 Dosen Tomaten
80 g getrocknete Tomaten
1 Paprika, in Stücke geschnitten
2 Zwiebeln, grob gehackt
2 Äpfel Boskop
100 g Aprikosen, frisch oder getrocknet
100 g Rohrzucker
250 ml Apfelessig
Gewürzsäckchen: 3 Gewürznelken, 1 TL Pfefferkörner, 1 kleine Zimtstange, 1 Lorbeerblatt, 5 Pimentkörner
1 TL gelbe Senfsaat, in Essig andrücken und zu Paste mörsern
2 kleine Knoblauchzehen
1 kleine Chili-Schote, entkernt
1,5 TL Meersalz

 Gemüse, Aprikosen zerkleinern Getrocknete Tomaten in Wasser einweichen und zerkleinern Zwiebeln in Olivenöl anschwitzen, dann Paprika und entkernte Chilschote dazugeben und kurz andünsten, Aprikosen und Tomaten dazugeben und mit Zucker etwas karamellisieren. Apfelessig und Senfpaste hinzufügen. Alles 45 Minuten kochen lassen. Wenn`s kocht, das Gewürzsäckchen dazugeben und nach 30 Minuten entfernen Noch einmal ca. 15 min köcheln lassen Die Masse mit dem Pürierstab pürieren und dann durch die Flotte Lotte drehen. Mit Salz abschmecken.

Burger klassisch


300 g Tafelspitz
300 g Burgermeisterstück

Das Fleisch durch einen Fleischwolf geben und durchdrehen.
Pattys formen und auf Raumtemperatur bringen.
Von beiden Seiten scharf anbraten und mit Salz und Pfeffer würzen.
Buns aus dem Grundteig plus Kartoffelstampf, bestreut mit Haferflocken.

Den Burger mit Mayonaise und Ketchup anrichten. Wahlweise Salat, Tomate und Gurke dazu.