Freitag, 20. Mai 2016

Zucchini-Puffer mit griechischer Tomatensauce

Für 4 Personen

500 g Zucchini, dünn geraspelt
1 Zwiebel, fein gewürfelt
50 g geriebener Parmesan
½ Bund Petersilie
3 Zweige Minze
2 Eier
50 g Mehl
Salz und Pfeffer
Olivenöl zum Braten

Für die Sauce
600 g Tomaten, enthäutet und entkernt
200 g Zwiebeln, fein gewürfelt
5 EL Ouzo
1 Lorbeerblatt
etwas Zimt
Salz und Pfeffer
2 Knoblauchzehen
Basilikum

Die geraspelten Zucchini mit 1/2 TL Salz mischen, 10 Min. Wasser ziehen lassen. Danach in ein Sieb geben und gut ausdrücken. Mit Zwiebelwürfeln, Käse, klein geschnittenen Kräutern, Eiern und Mehl verrühren. Die Masse mit Salz und Pfeffer abschmecken.
In einer beschichteten Pfanne das Öl erhitzen. Portionsweise kleine Puffer aus jeweils 1 gehäuftem Esslöffel Zucchinimasse hineinsetzen. Bei mittlerer Hitze in etwa 4 Min. goldbraun braten. Auf Küchenpapier abtropfen lassen. Warm oder kalt servieren.
Dazu passt hervorragend die griechische Tomatensauce. Ist aber kein Muss. Dafür die Zwiebelwürfel in Öl kurz anschwitzen. Die Tomatenwürfel, den Ouzo, 1 Lorbeerblatt, 1 Prise Zimt, Salz und Pfeffer dazugeben. Die Knoblauchzehen dazu pressen. Die Sauce bei kleiner Hitze 15 Min. köcheln lassen.
Pürieren. Nochmals mit Zimt, Salz und Pfeffer abschmecken. Zum Schluss noch frisches Basilikum in die Sauce geben.

Tzatziki

Für 4 Personen

1/2 Salatgurke
3 Knoblauchzehen
250 g griechischer Joghurt (10% Fettgehalt)
6 EL Olivenöl
2 EL Weinessig
Salz
Olivenöl zum Beträufeln
Oliven nach Belieben zum Garnieren

Die Gurke grob raspeln und mit den Händen oder einem Küchentuch sorgfältig ausdrücken, sodass sie so viel Wasser wie möglich verliert. Die Knoblauchzehen schälen und zerdrücken.
Den Joghurt cremig rühren, Gurke, Knoblauch, Olivenöl und Weinessig zufügen und alles gut miteinander vermengen. Mit Salz abschmecken. Abgedeckt und gekühlt mindestens 1/2 Stunde ziehen lassen, damit sich die Aromen miteinander verbinden können.
Vor dem Anrichten mit etwas Olivenöl beträufeln und nach Belieben mit Oliven garnieren.

Sigar

Für 4 Personen

3 EL Petersilie
3 EL Minze, gehackt
2 El Dill, gehackt
1 Packung Yufkateig
400 g Feta-Käse
1 Ei
Pfeffer, Öl zum Frittieren

Kräuter hacken, Käse klein bröseln. Kräuter, Käse und Ei in eine Schüssel geben, pfeffern und gut vermischen. Aus dem Yufka-Teig Rechtecke formen. Auf das untere Ende je ca. 1 EL von der Kräuter-Käse-Mischung geben. Dann den Teig links und rechts leicht über die Füllung schlagen, dass später nichts auslaufen kann und das Ganze zu einer Zigarrenform aufrollen. Die Enden mit wassernassen Fingern verkleben. So verfahren, bis der Teig und / oder die Füllung aufgebraucht ist. Genug Öl in einer Pfanne erhitzen, dass die Röllchen darin schwimmen. Die Röllchen in das sehr heiße Fett geben und knusprig braun frittieren. Möglichst warm essen.

Tipp:
Den Yufka-Teig vor und während der Verarbeitung mit einem feuchten Küchentuch abdecken, damit er nicht brüchig wird. Gebrochene Stellen lassen sich mit Wasser zuschmieren.
Man kann die Röllchen auch mit einer raffiniert gewürzten Hackfleischmischung oder sonstigen trockenen Füllungen zubereiten.

Saltimbocca alla romana

Für 4 Portionen

4 Kalbsschnitzel, dünn geschnitten
4 Scheiben Parmaschinken
4 Salbeiblätter
Salz, Pfeffer
Butter zum Braten
50 ml Weißwein
2 EL Butter für die Sauce

Die Schnitzel mit je einer Scheibe Parmaschinken (ich nehme sehr gerne San Daniele) und einem Salbeiblatt belegen und mit einem Zahnstocher feststecken.
Die Schnitzel in 3 EL heißer Butter etwa 2 bis 3 Minuten von beiden Seiten goldbraun braten, herausnehmen, die untere Seite mit Salz und Pfeffer würzen, warm stellen.
Den Bratenfond mit dem Weißwein ablöschen und etwas einkochen lassen. 2 EL Butter mit dem Schneebesen unter die Sauce rühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Die Schnitzelchen in der heißen Sauce wenden und servieren.

Hummus

Für 4 Personen

350 g Kichererbsen oder 1 Dose Kicherebsen (400 g)
3 Knoblauchzehen
Saft von 2 Zitronen
Salz
1 Msp. Kreuzkümmel
150 g Tahini-Paste (Sesampaste aus dem Glas)
4 EL Olivenöl
2 Zweige Petersilie
50 g schwarze Oliven
Zitronenspalten, Chillipulver oder Pul Biber, geröstetes Fladenbrot zum Servieren

Legen Sie die Kichererbsen zum Quellen über Nacht in Wasser ein, gießen Sie das Wasser anschließend ab und lassen Sie die Erbsen mit Wasser bedeckt für ca. 40 Minuten in einem Topf köcheln. Schütten Sie die Kichererbsen anschließend in ein Sieb, spülen Sie diese unter kaltem Wasser ab.
Dies vorbereiteten Kichererbsen oder abgeschüttete aus der Dose und pürieren Sie das Ganze mit einem Pürierstab. Schälen Sie nun die Knoblauchzehen und zerreiben Sie sie mit Salz. Beides mischen Sie dem Püree unter. Zudem fügen Sie die Tahini-Paste, Zitronensaft und den Kreuzkümmel hinzu, schmecken alles mit Salz ab und stellen den fertigen Hummus zugedeckt für 30 Minuten kalt. Zum Servieren waschen Sie die Petersilie und zupfen die Blättchen ab. Sie können die fertige Kichererbsenpaste nun beispielsweise als Vorspeise in kleinen Schälchen anrichten, mit einem Löffel kleine Vertiefungen hinein drücken und in diese ein wenig Olivenöl träufeln. Zu guter Letzt garnieren Sie den Hummus mit Oliven, Zitronenspalten, Petersilienblättchen und Chili-Pulver. Besonders gut passt dazu vorher geröstetes Fladenbrot.

Caponata Siciliana

Für 4 Portionen

2 rote Paprika
1 grüne Paprika
2 Auberginen
1 Gemüsezwiebel
2 Stangen Staudensellerie
5 grüne Oliven
3 Tomaten
2 Tl Kapern
4 El Olivenöl
4 El Weißweinessig
2 El Zucker einige Blätter Basilikum Salz Pfeffer

Paprika, Auberginen, und Gemüsezwiebel in Stifte schneiden. Staudensellerie in Scheiben schneiden. Oliven entkernen, halbieren. Tomaten würfeln (am besten vorher häuten, muss aber nicht sein) oder Tomaten aus der Dose nehmen.
Paprika im Olivenöl weich dünsten, dann beiseite stellen.
Auberginen im Olivenöl weich dünsten und beiseite stellen.
Zwiebel und Sellerie im Olivenöl weich dünsten, beiseite stellen.
Tomaten, Oliven, Kapern im Olivenöl kurz andünsten.
Zucker im Essig auflösen.
Jetzt alle Zutaten zusammenfügen (nicht mehr dünsten), gut mischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Basilikum unterheben (die Blätter ganz lassen).
Das Ganze in eine Tupperdose mit Deckel geben und 1/2 bis 1 Tag stehen lassen.

Mittwoch, 27. April 2016

Rindfleisch Patty



Rezept zum ZEIT-Kochtag 2016

1 kg bestes Rinderhack
3 Zwiebeln
1 eingeweichtes Brötchen
2 Eier
Saft und abgeriebene Schale eine Zitrone
Pfeffer, Salz

Zwiebeln fein hacken und in etwas Fett anschwitzen, dass sie wich, aber nicht braun werden. Abkühlen lassen.
Schale einer Zitrone abreiben und dann die Zitrone auspressen.
Alle Zutaten miteinander verkneten und 16 flache Frikadellen daraus formen.
In etwas Fett auf beiden Seiten schön braun braten.

Ketchup

Rezept von Katrin Manzke, Manufaktur "im Glas", für den ZEIT-Kochtag 2016

2 kg frische Tomaten
80 g getrocknete Tomaten
1 Paprika, in Stücke geschnitten
2 Zwiebeln, grob gehackt
2 Äpfel
100 g Aprikosen, grob gehackt
100 g Rohrohrzucker
250 ml Apfelessig
Gewürzsäckchen: 3 Gewürznelken, 1 TL Pfefferkörner, 1 kleine Zimtstange, 1 Lorbeerblatt, 5 Pimentkörner, 
1 TL gelbe Senfsaat in Essig andrücken und zu Paste mörsern
2 kleine Knoblauchzehen
etwas Habanero oder Chili
1,5 TL Meersalz

1. Gemüse, Aprikosen zerkleinern
2. Getrocknete Tomaten in Wasser einweichen und zerkleinern
3. Zwiebeln in Olivenöl anschwitzen, dann Paprika kurz andünsten, Aprikosen und Tomaten dazu und mit Zucker kurz karamellisieren
4. Apfelessig hinzufügen, wenn`s kocht das Gewürzsäckchen für 30 min dazugeben
5. Noch ca. 15 min köcheln lassen
6. Die Masse mit dem Pürierstab pürieren und dann durch die Flotte Lotte drehen.

Grünkernbratlinge

Rezept von Katrin Manzke, Manufaktur "im Glas", für den ZEIT-Kochtag 2016
 
Zutaten
500 g Grünkernschrot
2 große Möhren, geraspelt
2 Rote Beete, geraspelt
1 kleingehackte Zwiebel
etwas Petersilie, fein gehackt
2 Eier
4 EL Haferflocken
1 eingeweichtes Brötchen
1 EL Senf mittelscharf
1/2 EL Paprika rosenscharf
1/2 EL Paprika edelsüß
Knoblauch
schw. Pfeffer
Meersalz

1. Grünkern mit Brühe ca. 10 min. köcheln lassen, gut umrühren, kann leicht ansetzten, etwa 10 min quellen lassen
2. Alle Zutaten mit dem Grünkernschrot gut vermengen
3. Bratlinge formen und in der Pfanne bei mittlerer Hitze ca. 8 min von jeder Seite langsam garen, bis sie etwas Farbe annehmen.

Freitag, 8. April 2016

Pintxo Jakobsmuschel-Serrano-Spieß

11 Portionen

11 Scheiben dünn geschnittener Serrano-Schinken mit breitem Fettrand
11 Jakobsmuscheln
2 kleine Knoblauchzehen
2 Zweige frischer Thymian
2 EL span. Olivenöl extra
Salz, Pfeffer
150 g Weißbrot
11 Holzspieße
Küchenpapier

Jakobsmuscheln waschen und vorsichtig trocken tupfen halbieren. Olivenöl in einer beschichteten Pfanne erhitzen und die Muscheln darin auf beiden Seiten ca. 1 Minute anbraten. Aus der Pfanne nehmen und mit jeweils einer dünnen Scheibe Serrano-Schinken umwickeln. Dann wieder zurück in die Pfanne geben und erneut kurz braten, bis der Serrano-Schinken leicht schmilzt.
Das Weißbrot in muschelgroße Würfel schneiden. Olivenöl, gepressten Knoblauch und Thymianzweige in die beschichtete Pfanne geben. Darin die Würfel kross anbraten. Brotwürfel herausnehmen und auf einem Küchenpapier etwas abtropfen lassen.
Spieße abwechselnd mit Brot und Jakobsmuschel-Serrano-Schinken aufspießen.

Pintxo Gefüllte Spargel mit Serranoschinken

11 Portionen

11 grüne Spargelstangen
70 g Serranoschinken
40 g grüne Pistazien
fruchtiges Olivenöl
Meersalz
frisch gemahlener Pfeffer

Die harten Enden der Spargelstangen abbrechen. Spargelstangen mit dem Sparschäler in sehr feine Scheiben schneiden. Die Spargelscheiben in kochendem Salzwasser 1-2 Minute blanchieren, mit dem Schaumlöffel herausnehmen und sofort in kaltes Wasser geben. Gut abtropfen lassen.
Serranoschinken in feine Streifen schneiden. Einen Esslöffel Olivenöl in einer Pfanne erhitzen. Schinkenstreifen 2-3 Minuten im heißen Öl schwenken und knusprig braten. Dann auf Küchenpapier legen um das überschüssige Öl zu entfernen.
Pistazien schälen, fein hacken und mit dem Schinken vermischen. Jeweils drei Spargelstreifen zusammen nehmen und als Ring auf einen Löffel legen. Die Schinken-Pistazienmischung ins Innere des Spargelrings füllen. Mit frisch gemahlenem Pfeffer bestreuen.

 Aus: Kochbuch für Max und Moritz

Pintxo Gilda

11 Portionen

11 mit Anchovis gefüllte Oliven
11 eingelegte Peperoni
11 Anchovis in Olivenöl
Frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
11 Zahnstocher

Den Stiel der Peperoni abschneiden. Peperoni quer halbieren. Auf jeden Zahnstocher eine Olive stecken, darauf die Hälfte der Peperoni, darauf die zusammengelegte Anchovis und zum Schluss die andere Hälfte der Peperoni.
Mit frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer bestreuen.

Aus: Kochbuch für Max und Moritz

Forellen in Rotwein-Champignon-Sauce

Truchas en salsa con champiñones'

Zutaten für 12 Vorspeisen

6 Forellen
¼ l Fleischbrühe
¼ l Olivenöl
1 kg Champignons
¼ l Rotwein
Salz

Den Ofen auf 180 º C vorheizen
Die Forellen am Bauch aufschneiden und ausnehmen. Mit kaltem Wasser waschen, mit einem Tuch trockentupfen und salzen. In eine mit etwas Öl eingefettete Bratreine legen.
Die Champignons putzen, in sehr dünne Scheiben schneiden und in der Reine verteilen. Anschließend mit Salz und Pfeffer würzen.
Fleischbrühe zum Kochen bringen.
Den Fisch mit Olivenöl beträufeln und das Blech für 5 Minuten in den heißen Ofen schieben. Danach den Rotwein und die heiße Fleischbrühe zugeben und 5 Minuten weiterbacken. Anschließend alles aus dem Ofen nehmen.
Die Forellen filetieren und mit den Champignons auf einer Platte im Ofen warmhalten.
Die Flüssigkeit durch ein Sieb in einen Topf gießen und zum Kochen bringen. Wenn die Flüssigkeit bis zur Hälfte verkocht ist, das restliche Olivenöl dazugeben und alles gut mit dem Mixer verrühren, bis die Sauce die richtige Konsistenz hat. Mit Salz abschmecken.
Fischfilets und Champignons auf vorgewärmten Tellern anrichten und mit der Sauce umgießen. Mit Brot servieren.

Lammkeule auf spanische Art

Fleisch:
6 Knoblauchzehen
1 Zweig Rosmarin
1 Lammkeule 2 kg
200 g Zwiebeln
3 EL Olivenöl
250 ml Rotwein, trocken
250 ml Lammfond

Alufolie

Gemüse:
200 g Zwiebeln
1 Knoblauchzehe
800 g Kartoffeln, festkochend
2 EL Olivenöl
150 ml Gemüsefond
2 EL Sherry-Essig
Meersalz
Pfeffer
300 g Tomaten
40 g Oliven, schwarz, entsteint
2 Stängel Petersilie

Den Backofen auf 200 °C Ober-/Unterhitze (Umluft 180 °C) vorheizen.
Knoblauch schälen und 4 Zehen in kleine Stifte schneiden. Rosmarinnadeln vom Zweig streifen. Lammkeule spicken, hierfür mit einem kleinen, spitzen Messer möglichst flach in die Lammkeule einstechen und beim Herausziehen des Messers die Knoblauchstifte und die Rosmarinnadeln in die Tasche schieben. Fleisch mit Salz und Pfeffer einreiben.
Zwiebeln schälen und vierteln. Knoblauchzehen andrücken. Öl in einer Pfanne erhitzen und die Lammkeule darin rundum anbraten. Die Zwiebeln und den angedrückten Knoblauch zugeben un kurz mitbraten.
Die Lammkeule mit Zwiebeln und Knoblauch in eine ofenfeste Form oder in einen Bräter geben und in den vorgeheizten Ofen schieben. Nach 15 Minuten Bratzeit die Temperatur auf 180 Grad Ober-/Unterhitze (Umluft 160 Grad) reduzieren. Rotwein und Lammfond angießen. Weitere 60 Minuten schmoren, dabei mehrfach mit dem Fond übergießen.

Für das Gemüse Zwiebeln und Knoblauch schälen und fein hacken. Kartoffeln schälen und 1,5 cm groß würfeln.
Die Tomaten kurz blanchieren, kalt abschrecken, häuten und vierteln. Stielansätze entfernen und Tomaten nochmals quer halbieren.
Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, Zwiebeln und Knoblauch darin farblos anschwitzen. Kartoffeln zugeben, rundherum anbraten, salzen und pfeffern.
Gemüsefond und Sherry-Essig angießen. Hitze reduzieren und Kartoffeln in 20 Minuten gar kochen.
Inzwischen Petersilie waschen, trocken schütteln, Petersilienblättchen von den Stängeln zupfen und fein hacken.
5 Minuten vor Ende der Garzeit die Tomaten und Oliven zufügen und die Kartoffeln abschmecken. Die Petersilie zum Gemüse geben und warm halten.
Lammkeule aus dem Ofen nehmen, mit Alufolie bedecken und ruhen lassen. Die Sauce durch ein Sieb passieren, etwas einköcheln lassen und abschmecken. Anschließend Lammhaxen mit Sauce und Gemüse anrichten und servieren.

Walnusscréme "Intxaursalsa"

11 Portionen

1 l Milch
250 g Zucker
1 Streifen Zitronenschale
1 Zimtstange
250 g Walnusskerne
1 Stück altbackenes Brot, Rinde entfernt, leicht geröstet
200 ml Sahne
gemahlener Zimt

Walnüsse in der Küchenmaschine mahlen. Gerät nicht zu lange laufen lassen, damit die Nüsse nicht breiig werden.
Milch mit Zucker, Zitronenschale und Zimtstange zum Kochen bringen. Gehackte Walnüsse zur Milch geben und 30 Minuten köcheln lassen. Brot rösten, zerkrümeln und ebenfalls hinzufügen. Alles kurz weiterköcheln lassen, dann die Zitronenschale und den Zimt herausnehmen. Mit einem Kochlöffel oder der Küchenmaschine gut durchschlagen, bis die Masse cremig wird. Die Sahne unterrühren.
In Portionsschüsseln füllen, abkühlen lassen, kalt stellen und durchgekühlt reichen. Zum Servieren mit etwas Zimt bestreuen.